Home / Interdisziplinärer Therapeutischer Dienst (ITD)

Interdisziplinärer Therapeutischer Dienst (ITD)

-Der Interdisziplinäre Therapeutische Dienst (ITD) stellt sich vor-

Unsere Haltung

Alle Kinder, Jugendlichen und jungen Erwachsenen, sowie die Personen, die diese umgeben und für sie wichtig sind, sind im ITD willkommen und können sicher sein, mit Wertschätzung und Respekt behandelt zu werden.

Unsere Aufgabe sehen wir darin, in den Menschen, die zu uns kommen, Ressourcen zu aktivieren, die es ihnen ermöglichen, ihre Lösungswege für die anstehenden Entwicklungsherausforderungen zu finden. Grundsätzlich haben wir die Haltung diese Menschen in ihrer Eigenständigkeit, Autonomie und in ihren Selbstwirksamkeitserfahrungen im Rahmen ihrer individuellen Möglichkeiten zu unterstützen.

In den Beratungsangeboten erfährt jeder einen Schutz- und Weiterentwicklungsraum.

Da wir wissen, dass die angestrebten Entwicklungsziele in der Regel am besten in Kooperation zwischen beraterischer und pädagogischer Unterstützung erreicht werden können, klären wir zu Beginn eines Beratungsprozesses ab, ob eine solche Kooperation möglich und sinnvoll ist und wie diese konkret umgesetzt werden kann. In der Regel ist es möglich sowohl einen Schutzraum als auch eine inhaltliche Kooperation zwischen Pädagogik und psychologischer Beratung herzustellen.

Generell vertreten wir die Auffassung, dass unsere Angebote die Wohngruppen darin unterstützen sollen, Lösungsprozesse und Entwicklungsmöglichkeiten bestmöglich zu fördern.

Aufgabengebiete:

  • Durchführung von Einzel- und Gruppen- und psychologische themenzentrierte Familienberatung
  • Unterstützung bei Kriseninterventionen
  • Teilnahme an Teamsitzungen zur Teamberatung und/oder Fallbesprechungen
  • Teilnahme an Hilfeplangesprächen und Fallkonferenzen
  • Diagnostik
  • Überleitung zu psychotherapeutischen Kollegen
  • Kooperation und Netzwerkarbeit mit z.B.
    • pädagogischen Einrichtungen
    • Kliniken
    • Fachärztinnen und Fachärzten
    • Beratungsstellen
    • Schulen
    • Kindertagesstätten
    • und andere

Luise Stolzenhain (Diplom Psychologin)

Mein Name ist Luise Stolzenhain. Ich bin Diplom Psychologin und arbeite seit 2010 im Evangelischen Kinderheim Herne.

Meine Schwerpunkte liegen im Bereich der Klinischen Psychologie, wobei ich besonderes Interesse und Kenntnisse in den Bereichen: Traumatisierungen, Posttraumatische Belastungsstörung, Psychosen sowie auf Persönlichkeitsstörungen (unter anderem Borderline) habe. Außerdem interessiere ich mich sehr für die neurowissenschaftlichen Aspekte psychischer Auffälligkeiten. Natürlich arbeite ich auch gerne mit Menschen, die Symptome anderer Störungsbilder aufweisen. Besonders wichtig ist mir hierbei eine systemische Betrachtungsweise heranzuziehen, da ich mich in dem Bereich fortgebildet und eine dementsprechende Haltung verinnerlicht habe.

Weitere Informationen zur Person

Mein Tätigkeitsfeld umfasst Diagnostik, Einzelberatung, Teamberatung, Psychoedukation (also das Erklären psychischer Störungen), Krisenintervention und vieles mehr. Da ich mich gerne mit aktuellen wissenschaftlichen Studien, Aufklärung, sowie kritischem Denken auseinandersetze, bin ich Mitglied in der GWUP.

Mir ist wichtig zu Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen ein gutes Vertrauensverhältnis aufzubauen, um ihnen so bei der Bewältigung von Krisen, Sorgen und Ängsten beistehen zu können, sodass sie aus diesen gestärkt hervorgehen. Dabei stehen Respekt und Wertschätzung im Vordergrund.

Kreative, unorthodoxe Lösungen gemeinsam mit jungen Menschen zu finden, macht mir großen Spaß. Jeder Mensch trägt eine besondere Fähigkeit/Botschaft in sich. Daran glaube ich. Mein Ziel ist es, dieses bewusst zu machen, sodass jeder seine eigenen Talente und Fähigkeiten entdecken und entfalten kann, bzw. sich dieses zutraut.

Hier nochmal etwas zu meinen Funktionen und Weiterbildungen:

  • Diplom Psychologin
  • PTBS Curriculum mit Schwerpunkt Narrativer Expositionstherapie (NET)
  • Systemische Interaktionsberaterin (SIT)
  • Assessorin für Potenzial Assessments
  • Marte Meo Practitioner (in Ausbildung Marte Meo Competence Center Ruhr)
  • Mitglied in der GWUP

Stefan Waschlewski (Diplom Psychologe)

Mein Name ist Stefan Waschlewski, ich bin Diplom-Psychologe und arbeite seit 2014 im Evangelischen Kinderheim Herne.
Ich habe Fortbildungen zu den Themengebieten Gewalt und Trauma absolviert und arbeite schon seit sehr vielen Jahren mit Menschen, die Gewalt oder andere schlimme Sachen erleben mussten und die Unterstützung in Anspruch nehmen wollen, das Erlebte zu verarbeiten, sodass sie zum Beispiel nicht mehr so oft daran denken müssen oder nicht mehr so häufig mit schweren Gefühlen zu tun haben wollen.
Sehr gerne arbeite ich auch mit Kindern und Jugendlichen, die den Mut haben, selber nicht mehr gewalttätig sein zu wollen und mit meiner Unterstützung neue Wege finden wollen, Konflikte oder Frust gewaltfrei zu lösen.

Ich finde es richtig, dass wichtige erwachsene Bezugspersonen ihre Kinder in deren Entwicklung begleiten, von daher ist es für mich selbstverständlich, Eltern oder Familien zu beraten, damit alle Familienmitglieder ihre Stärken entdecken und sich verstehen zu können.

Weitere Informationen zur Person
Beratung anzunehmen, sich zu zeigen in der Beratung – das alles erfordert auch Mut und Ehrlichkeit. Von daher habe ich immer sehr viel Respekt für Menschen, die sich das trauen.

Es ist für mich absolut selbstverständlich, alle Menschen mit Respekt und Wertschätzung zu behandeln – hier passiert nichts, was die Grenzen derer verletzt, die sich mir anvertrauen – keine Provokation, kein Beleidigen und auch keine Abwertung. Beratung ist ein Schutzraum – und den biete ich gerne an.

Hier nochmal etwas zu meinen Funktionen und Weiterbildungen:

  • Dipl-Psychologe
  • Systemischer Familientherapeut (IfW-SG)
  • Systemischer Traumatherapeut (ifs)
  • Gewaltberater/Gewaltpädagoge (GHM)
  • Marte Meo Practioner (Marte Meo Competence Center Ruhr)
  • Seit 2012 Mitglied im erweiterten Vorstand der BAG KJSGV (Bundesarbeitsgemeinschaft für die Arbeit mit Kindern, Jugendlichen und jungen Erwachsenen mit sexualisiert grenzverletzendem Verhalten e.V.)

Stephanie Jaschke (Master of Science Psychologin)

Mein Name ist Stephanie Jaschke. Ich bin Psychologin (M.Sc.) sowie Ergotherapeutin und arbeite seit 2015 in Teilzeit im Evangelischen Kinderheim Herne.

Mir ist es wichtig, in der Beratung ein vertrauensvolles Klima mit gegenseitigem Respekt zu schaffen, in dem Kinder, Jugendliche, junge Erwachsene und ihre Bezugspersonen Entlastung erfahren, Hoffnung schöpfen und den Mut aufbringen, neue Wege zu erkunden und sich in ihren Lebensumständen neu erfahren zu können.

 

 

 

Weitere Informationen zur Person

In der Beratung möchte ich die Menschen als Experten für sich selbst gewinnen und sie ermutigen, sich in kleinen Schritten mit passender Zeit eigene Lösungswege für ihre Ziele zu erarbeiten. Meine Arbeit ist von der Grundannahme geprägt, dass ein Mensch nicht grundsätzlich „so ist“, sondern Verhalten kontext- und systemabhängig und somit veränderbar ist: In bestimmten Situationen zeigen sich bestimmte Seiten eines Menschen. Ich gehe davon aus, dass jedes Problemverhalten im jeweiligen Zusammenhang einen Sinn macht und eine eigentlich stimmige Schlussfolgerung aus Lebenserfahrungen darstellt. Dabei kann das Symptom bereits als ein Lösungsversuch betrachtet werden.

Ich glaube fest an ein positives Veränderungspotential in jedem Menschen. Daran, dass die eigenen Fähigkeiten, Ressourcen und Selbstheilungskräfte, die z.B. durch ein Trauma verschüttet wurden, wieder gefunden, ausgebaut und stabilisiert werden können. Durch Mut, Zuversicht und Ausdauer werden Veränderungen möglich, an die man zunächst vielleicht gar nicht denkt und man sich als selbstwirksam erleben kann.

Ich bin mir bewusst, dass der Schritt Kontakt aufzunehmen und sich in der Beratung zu öffnen viel Mut kostet. Daher wertschätze ich dieses Vertrauen und werde selbstverständlich sehr sorgsam und respektvoll damit umgehen.

Beruflicher Hintergrund

  • Psychologin (M. Sc.)
  • Ergotherapeutin
  • Systemische Familientherapeutin (DGSF)
  • Systemische Traumatherapeutin
  • Supervisorin
  • Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Systemische Therapie, Beratung und Familientherapie e. V. (DGSF)

Tätigkeitsschwerpunkte

  • Diagnostik von und Beratung zu Traumaerlebnissen und Traumafolgestörungen
  • Verbindung von Entwicklungsdiagnostik/-psychologie und systemischer Beratung/Therapie
  • Diagnostik psychischer Auffälligkeiten und Ressourcen von Kindern, Jugendlichen und ihren Familien/Bezugssystemen
  • Systemische Einzel-, Gruppen- und Familienberatung
  • Team- / Fallberatung

Klaus Behr (Diplom-Psychologe und Psychotherapeut für Kinder und Jugendliche)

Klaus Behr arbeitet für unseren Fachdienst in Nebentätigkeit. Er ist Diplom-Psychologe und wurde nach Approbation als Psychotherapeut für Kinder und Jugendliche mit Fachkundenachweis in das Arztregister eingetragen. Durch staatliche Erlaubnis für den Heilberuf des Psychotherapeuten ist er berechtigt zur Diagnose- und Indikationsstellung sowie zur Durchführung von Psychotherapien. Neben verschiedenen Zertifizierungen und Akkreditierungen stellt er einen langjährig erworbenen Erfahrungsschatz aus verschiedensten psychologischen und psychosozialen Berufsfeldern in den Dienst unserer Einrichtung.


Jeanette Teichmann-Wickenhöfer (Gesprächspsychotherapeutin GWG)

Mein Name ist Jeanette Teichmann-Wickenhöfer. Ich bin seit 2007 im Evangelischen Kinderheim Herne. Meine Hauptaufgabe besteht aus erziehungsleitenden Tätigkeiten in unterschiedlichsten Systemen. Daher betrachte ich mich häufig als Bindeglied zwischen den pädagogischen Fachkräften und den Kindern und Jugendlichen mit psychotherapeutischem Bedarf. Erst wenn ein ausreichendes Fallverständnis vorhanden ist, können pädagogische Interventionen sinnvoll entwickelt und angemessen umgesetzt werden.
Meine Haltung gegenüber Menschen, die mich in meiner Funktion im ITD aufsuchen ist klientenzentriert. D.h. ich begebe mich mit ihnen gemeinsam auf eine Suchbewegung vom aktuellen Standort aus. Wir betrachten bisherige Lösungsstrategien und überprüfen diese auf ihre Wirksamkeit, schauen nach Ressourcen, suchen Verbündete.

Weitere Informationen zur Person
Ich bemühe mich, einen Ort zu bieten, an dem Kinder, Jugendliche und Erwachsene sich sicher fühlen können und stelle mich als Übungsfeld für die Entwicklung alternativer Beziehungsgestaltung zur Verfügung. Dabei begegne ich den Menschen mit wertschätzender Akzeptanz und einer authentischen Haltung. Ich bleibe im Sprachgebrauch frei von Fachbegriffen und dem, was ich als therapeutische Floskeln empfinde.

  • Diplom-Sozialpädagogin
  • Gesprächspsychotherapeutin (GWG)
  • Körperpsychotherapeutin (GFK Institut Schweiz)
  • Traumatherapeutin
  • Approbation für Kinder und Jugendliche
  • Heilkundliche Zulassung für Erwachsene
Top